Stadthotel Pohlmann
RestaurantPartyserviceHotelTagungen

Stadthotel Pohlmann
Mindener Straße 1
32049 Herford
Fon: 0 52 21 / 98 00
Fax: 0 52 21 / 98 01 62
info@stadthotel-pohlmann.de




RSS-Feeds Kategorien Archiv Links

Herfords tolle Tage – Internationaler Hansetag und Hoeker Fest


Wenn das kein Grund ist, um sich gleich doppelt zu freuen: Herford feiert vom 12. bis 16. Juni das Hoeker-Fest. In diesem Jahre übrigens bereits zum 40sten Mal! Und am gleichen Wochenende (vom 13. bis 16. Juni) ist die Stadt Herford Ausrichter des Internationalen Hansetages.

Das Hoeker-Fest, seit vielen Jahrzehnten beliebt bei jung und alt, wird auch in diesem Jahr wieder fünf Tage lang in der Herforder Innenstadt dafür sorgen, dass ordentlich gefeiert wird. Jedes Jahr kurz vor den großen Sommerferien findet das beliebte Stadtfest in der Innenstadt von Herford statt. Vom Neuen Markt über den Alten Markt bis hin zum Gänsemarkt erlebt das Publikum von Mittwoch bis Sonntag heiße Rhythmen von bekannten Bands aus der Region OWL. Auf den Bühnen stellen sich die zahlreichen Herforder Vereine und Gruppen vor – hier gibt es auch in diesem Jahr viel Neues und Interessanten zu bestaunen.

Herfords tolle Tage – Internationaler Hansetag Hoeker Fest

40 Jahre Hoeker-Fest – nicht nur EIN Grund zu feiern!

Wer bis spät in die Nacht feiern möchte, Freunde treffen will oder vorhat, sich mit der Familie zu amüsieren, profitiert vielleicht auch davon, dass die Parkhäuser Neustadt, Radewig und Altstadt länger offen sind! Noch komfortabler ist es, wenn Besucher die Nachtbusse nutzen – extra für das Hoeker-Fest werden zusätzliche Busse eingesetzt, um die Gäste sicher nach Haus zu fahren.

Auch der in diesem Jahr in Herford stattfindende Internationale Hansetag (13. bis 16. Juni) wird unzählige Besucher und Gäste in die Innenstadt von Herford locken. In jedem Hansejahr richtet eine andere europäische Mitgliedsstadt die Hanse der Neuzeit aus. 2013 ist Herford am Zuge. Ein einmaliges Ereignis für alle Herforder; schließlich hat die Hanse aktuell 182 Mitglieder. So schnell wird also ein solches Großereignis nicht wieder in Herford stattfinden!

Herford erwartet Besucher und Gäste aus ganz Europa

Herford richtet sich auf mehr als 300.000 Besucher aus der Region und dem europäischen Ausland ein und erwartet ungefähr 2.000 Hansestadt-Deligierte aus den anderen Mitgliedsländern. Unter dem Motto „Willkommen Europa“ begrüßt Herford seine Gäste in Ostwestfalen und hofft auf vier tolle Tage mit vielen Darbietungen und Vorträgen. Neben der besonderen Eröffnungsveranstaltung und verschiedenen Bühnenprogrammen, finden im gesamten Gebiet der Innenstadt spannende Aktionen auf den unterschiedlichen Veranstaltungsplätzen statt.

Freuen Sie sich darauf, dass in Herford an diesem Wochenende so viel los sein wird, wie schon lange nicht mehr! Genießen Sie so den Sommer und lernen nette Menschen kennen!

Bildquelle: © Pavel Losevsky – Fotolia.com

0 Kommentare »


Halloween-Party – auch in Herford geht es gruselig zu


Am 31. Oktober ist es wieder soweit – Halloween wird gefeiert. Nicht nur Kinder verkleiden sich zu diesem Anlass und ziehen um die Häuser, sondern im ganzen Land finden auch Halloween-Partys für Erwachsene statt. Während es für die Kinder eine große Freude ist, schrill und lustig kostümiert, an den Haustüren zu schellen und „gib uns Süßes, sonst gibt’s Saures“ zu rufen, suchen Jugendliche und junge Erwachsene eher auf langen Partynächten ihr Vergnügen.

Deutschlands größte Halloween Party ist in Köln in der Lanxess-Arena geplant. Hier wird es recht gruselig zugehen, wenn über 15.000 Zombies, Vampire und Monster gemeinsam feiern. Zusammen mit Gespenstern, Skeletten und Hexen erleben alle die schaurigste Veranstaltung des Jahres mit. Die Veranstalter setzen auf Special-Effekte, viel Spinnenwebe und als Highlight eine echte Geisterbahn, die im Außenbereich der Arena aufgebaut ist.

Halloween on Ice – das gibt es nur in Herford

Aber nicht nur in Köln wird es zu Halloween so richtig schön gruselig, auch in Herford können sich Halloween-Anhänger auf eine tolle Party einstellen. Denn in der Eishalle im Kleinen Feld findet bereits am 28. Oktober die Veranstaltung „Halloween on Ice“ statt. Eine Grusel-Party auf der Eisfläche mit vielen Überraschungen für Groß und Klein, Kürbisschnitzereien und natürlich allerlei Acts mit Gruselfaktor. Wem der Weg nach Köln zu weit ist, kann auch hier in Herford mit gruseligem Kostüm auflaufen und sehr viel Spaß haben!

Heidi Klum begeistert jedes Jahr mit neuen Kostümen

Als heimliche Königin unter den Veranstaltern von Halloween Partys gilt nach wie vor Heidi Klum, die jedes Jahr zu diesem Anlass eine der pompösesten Halloween-Partys in New York organisiert. Bis zur letzten Minute bleibt es für alle ein Geheimnis, in welchem Kostüm sie sich dann präsentiert. Ihre Partys stehen bei vielen VIPs und Celebrities hoch im Kurs, denn in New York sind viele scharf darauf, zu dieser besonderen Halloween-Party eingeladen zu sein!

Bildquelle: © Klaus-Peter Adler – Fotolia.com

0 Kommentare »


Social Media hält Einzug beim Partyservice Pohlmann!


Seit einigen Monaten ist der Partyservice Pohlmann bei Facebook vertreten – seit März diesen Jahres postet das Team rund um den Inhaber Kai Pohlmann mehrmals in der Woche wissenswertes, lustiges und leckeres aus der Welt der Küche und des guten Geschmacks!

Facebook sei Dank!

Witzige Fundstücke aus dem Netz werden kommentiert und schmackhafte Rezepte kommen so unter das Volk – das Team schreibt auch über Festlichkeiten und Catering, Freizeitaktivitäten und saisonale Köstlichkeiten rund um den Gaumen. Wer mehr wissen will, sollte unsere Facebookseite einfach einmal besuchen und uns liken! Wir heißen Sie herzlich willkommen!

0 Kommentare »


Der Tierpark Herford hat neue Bewohner


Der Tierpark Herford war schon immer ein beliebtes Ausflugsziel, gerade wenn für den Weg zum Zoo Hannover oder Osnabrück nicht genügend Zeit war, aber jetzt lohnt es sich noch einmal mehr, diesen kleinen Tierpark zu besuchen.

erdmaennchenIn einem neuen Gehege haben jetzt auch Erdmännchen in Herford ein Zuhause gefunden. Der sechs Quadratmeter große, beheizte Innenraum mit Sichtscheibe und dazugehöriger 64 Quadratmeter großer Außenanlage bietet den kleinen Rackern viel Platz zum Spielen und Leben.

Neugierig beäugen die Erdmännchen ihr neues Zuhause

In typischer Erdmännchen Manier stehen sie auf den Hinterbeinen und schauen mit hochgerecktem Kopf aufgeregt nach rechts und links, um dann in einer unterirdischen Röhre zu verschwinden und woanders genauso plötzlich wieder aufzutauchen. Die Tiere wurden aus dem Berliner Zoo nach Herford umgesiedelt und fühlen sich im Herforder Tierpark von Anfang an scheinbar pudelwohl und wissen die Besucher zu entzücken. Nur an die anderen tierischen Bewohner des Tierparks müssen sich Erdmännchen noch gewöhnen, denn als sich ein männlicher Pfau in ihrer Anlage niederlässt, beäugen sie den Eindringling etwas skeptisch.

Das Gehege wurde der Natur nachempfunden

Zu einem Teil ist die Anlage der Erdmännchen mit Sand bedeckt und an anderer Stelle mit Rindenmulch. Ein unterirdisches Kanalsystem aus Plastikrohren zieht sich quer durch das Gehege, denn in der Wildnis beziehen diese Tiere die verlassenen Bauten von Wüstenfüchsen und anderen Tieren. Auch die außergewöhnliche Gruppenkonstellation aus der Natur der Tiere wurde im Tierpark Herford berücksichtigt. Denn die Erdmännchen leben meist zu Viert zusammen – drei Männchen und ein Weibchen. Das Weibchen und ein Männchen bilden ein Paar und bleiben sich auch für immer treu, die beiden anderen Männchen arbeiten für das Paar. Eine aus menschlicher Sicht wenig vielversprechende Konstellation, aber bei den Erdmännchen scheint es ja zu klappen.

Bildquelle: Manit321 – iStockPhoto.com

0 Kommentare »


Spargel – Gemüse mit Köpfchen


Seit Mitte April ist die Spargelsaison wieder eröffnet. Bis zum 24. Juni können Sie auch bei uns im Restaurant Herford wieder leckeren Spargel genießen. In unserem heutigen Blog-Eintrag möchten wir Ihnen das „Königsgemüse“ ein wenig näher bringen.

Die Spargelsaison ist eröffnet!

Am beliebtesten in Deutschland ist der Bleichspargel, da er besonders mild ist. Üblicherweise wird Spargel von regionalen Händlern angeboten, damit die Frische immer garantiert ist. Bevor der Spargel mit seinem Köpfchen durch die Erde stößt, wird er geerntet. Und Spargelstechen ist vor allem eins: Handarbeit. Durch Risse in der sogenannten „Dammkrone“ erkennt der Spargelstecher, wo die nächste Spargelstange aus der Erde stößt. Daraufhin legt er die Stange frei und sticht diese anschließend mit einem scharfen Spargelmesser ab. Danach füllt der Spargelstecher das Loch wieder mit Erde und glättet es mit einer Kelle.

Dann muss alles ziemlich schnell gehen. Der geerntete Spargel wird auf dem Hof gewaschen und in einer Eiswasserkühlung für kurze Zeit gekühlt. Dadurch behält er seine schöne weiße Farbe. Durch eine Sortier- und Schneidemaschine wird der Spargel auf eine optimale Länge von 22 Zentimetern abgeschnitten und von der Maschine sortiert. Gerade, weiße Stangen gehören zur Klasse I, wenn sie über einen Durchmesser von 16-26 Millimetern verfügen. Zur Klasse II gehören Spargelstangen mit einem Durchmesser von 12-16 Millimetern. Daneben gibt es noch Spargel mit violetten Köpfen sowie Bruch- und Suppenspargel.

Regionale Unterschiede beim Spargelgenuss

Je nach Region genießen die Spargel-Esser verschiedene Beilagen zum „Königsgemüse“. Die Norddeutschen essen am liebsten zum Spargel gewürfelten oder in Scheiben geschnittenen Rohschinken. Im badischen Raum begleitet ein Pfannkuchenteig den Spargel und die Bayern haben am liebsten gekochten Schinken oder ein Schnitzel als Beilage zum Spargel. Wie essen Sie am liebsten Ihren Spargel? Wir freuen uns auf Ihre Antworten.

0 Kommentare »


Das Hermannsdenkmal – ein Stück Geschichte in OWL


In der Nähe von Detmold, im Teutoburger Wald, befindet sich das zwischen 1838-1875 erbaute Hermannsdenkmal. Mit zwei Millionen Besuchern jährlich, ist das Hermannsdenkmal eines der beliebtesten Ausflugsziele Nordrhein-Westfalens. Ab 1838 wurde, nach den Entwürfen von Ernst von Bandel, aus Eisenrohrkonstruktionen und Kupferplatten erbaut. Der überlebensgroße Gigant, der circa 27 Meter hoch und 42 Tonnen schwer ist, begeistert noch heute!

Hermannsdenkmal – Woher kommt der Name?

Die Deutschen suchten während der zunehmenden nationalen Identität verzweifelt nach einem Wahrzeichen. Das Denkmal soll an den Cheruskerfürsten Arminius und die so genannte Schlacht im Teutoburger Wald erinnern, in der germanische Stämme unter Führung von Arminius (Hermann der Cherusker) den römischen Legionen unter Publius Quinctilius Varus im Jahre 9 eine entscheidende Niederlage bescherten. Die Figur des Arminius gilt daher als Einiger der deutschen Stämme und ist Vorlage für das Denkmal. Der Erbauer Ernst von Bandel ging nach damaliger Forschungslage davon aus, dass die Varusschlacht im Teutoburger Wald stattgefunden habe. Mittlerweile ordnen die meisten archäologischen Fachwissenschaftler die Fundregion Kalkriese bei Bramsche in Niedersachsen als wahrscheinlichsten Ort der Schlacht ein.

Ein Ausflug ins Grüne

Heute verwaltet der Landesverband Lippe das Hermannsdenkmal. Der Umlaufbereich auf dem  Sandstein-Sockel des Denkmals kann gegen ein Eintrittsgeld bestiegen werden. Von dort lässt sich eine eine sehr schöne Aussicht genießen. Die Figur selbst ist für die Öffentlichkeit geschlossen. Es gibt die Legende, dass einmal jemand aus dem Nasenloch gefallen sei und daraufhin die Figur gesperrt wurde. Das Denkmal lässt sich sowohl mit einem Auto, als auch auf Wanderwegen erreichen. Das Hermannsdenkmal ist auch der Startort des jährlich im April ausgetragenen Hermannslaufs, der über den Hermannsweg bis zur Sparrenburg nach Bielefeld führt und an dem etwa 7.000 Läufer und Walker teilnehmen.

0 Kommentare »


Hochseilgarten in Bad Oeynhausen


Neben magischem Wasser gibt es auf dem Gelände der Aqua Magica bei Herford jetzt auch ein Kletterparadies.

Die Anlage der Aqua Magica in Bad Oeynhausen, nur 15 Kilometer entfernt von Herford, bietet nicht nur mit weitläufigen Park- und Wiesenlandschaften und magischen Wasserelementen ein besonderes Erlebnis für Besucher, sondern jetzt auch mit einem Hochseilgarten, dem Kletterpark NRW. Dieser befindet sich direkt am Wasserkrater der Aqua Magica.

Mit 80 verschiedenen Kletterelementen und insgesamt 1000 Metern Kletterstrecke gehört der Hochseilgarten Bad Oeynhausen zu einem der größten in Deutschland, und ist mit rund 20 Kilometern Entfernung in der unmittelbaren Umgebung von Herford gelegen.

Teamgeist entwickeln bei Herford

Der Hochseilgarten in Bad Oeynhausen ist nicht nur für Familien, Schulen und Vereine ein beliebtes Ausflugsziel, das Ihnen ein kleines Abenteuer bietet. Auch für den Betriebsausflug der etwas anderen Art eignet sich der Hochseilgarten hervorragend; schließlich werden  sowohl Teamgeist als auch ein vertrauensvolles Miteinander auf  die Probe gestellt – in dieser Manier eignet sich der Kletterpark in Bad Oeynhausen auch als echtes Motivationstraining für die Mitarbeiter. Mit einem Ausflug in den Hochseilgarten zeigen Sie auch als Chef wahre Führungsqualitäten, um so ganz einfach die eine oder andere Brücke zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu bauen – schwindelfrei müssen Sie hierbei jedoch unbedingt sein.

Natürlich wird in Bad Oeynhausen auch für das leibliche Wohl gesorgt. Direkt neben dem Hochseilgarten befindet sich ein Bistro, in dem Sie sich nach der anstrengenden Klettertour stärken können. Geselligkeit und Geschicklichkeit gehen so eine Symbiose ein, die so einen rundum perfekten Ausflug gewährleistet.

Kommen auch Sie zum Klettern nach Bad Oeynhausen

Besuchen auch Sie den Hochseilgarten in Bad Oeynhausen bei Herford und erleben Sie eine spannende Klettertour. Ab einer Gruppengröße von 10 Personen sind feste Reservierungen möglich.

Natürlich ist der Hochseilgarten Bad Oeynhausen schnell und bequem von Herford aus zu erreichen. Somit steht einem aufregenden Tag im Kletterpark NRW nichts mehr im Wege.

0 Kommentare »


Nordsee-Feeling in Bad Oeynhausen bei Herford


Wem der Weg mit dem Fahrrad von Melle (oder von NRW aus) aus bis an die Nordsee zu weit ist, findet eine Alternative in Bad Oeynhausen. Am Südrand des Wiehengebirges, nur etwa 15 Kilometer von Herford entfernt, führt der Else-Werre Radweg in den Kurort Bad Oeynhausen.

Der Kurort in der Nähe von Herford bezaubert mit seinen verschiedenen Kurgärten- und Parkanlagen jeden Besucher. Neben den zahlreichen Unterhaltungsangeboten beeindruckt Bad Oeynhausen unter anderem mit dem großen Gradierwerk.

Frische Seeluft einatmen unweit von Herford

Der Else-Werre Radweg führt direkt zum Gradierwerk in Bad Oeynhausen. Das Gradierwerk umfasst eine Anlage von 70 Metern Länge, so wie einen Salinenlehrpfad, der um die gesamte Anlage herum verläuft.
Ein Gradierwerk ist eigentlich eine Anlage zur Salzgewinnung. Es wird allerdings oft zu Kurzwecken eingesetzt, so auch in Bad Oeynhausen. Die Luft im Gradierwerk hat eine ähnliche gesundheitsfördernde Wirkung wie Seeluft und hilft beispielsweise bei Pollenallergien und Asthma. Durch das Einatmen der salzhaltigen Luft werden die Atemwege befeuchtet und gereinigt; zudem schwellen Schleimhäute ab und stärken so das Immunsystem.

Wer also, neben dem Radfahren, etwas für seine Gesundheit tun möchte, sollte auf der Route entlang des Else-Werre Weges unbedingt am Gradierwerk in Bad Oeynhausen Halt machen.

Die letzte Etappe auf dem Else-Werre Radweg

Nachdem die Atemwege in Bad Oeynhausen gereinigt wurden, ist es Zeit die Kräfte für die letzte Etappe zu sammeln. Nach einem kurzen Endspurt von rund vier Kilometern ist das Ziel schließlich erreicht. Einmal Nordsee und zurück; unter diesem Motto könnte diese Fahrradtour in Ihrem Reisebericht nun stehen – und das ganz in der Nähe von Herford.

0 Kommentare »