Stadthotel Pohlmann
RestaurantPartyserviceHotelTagungen

Stadthotel Pohlmann
Mindener Straße 1
32049 Herford
Fon: 0 52 21 / 98 00
Fax: 0 52 21 / 98 01 62
info@stadthotel-pohlmann.de




RSS-Feeds Kategorien Archiv Links

Das Hermannsdenkmal – ein Stück Geschichte in OWL


In der Nähe von Detmold, im Teutoburger Wald, befindet sich das zwischen 1838-1875 erbaute Hermannsdenkmal. Mit zwei Millionen Besuchern jährlich, ist das Hermannsdenkmal eines der beliebtesten Ausflugsziele Nordrhein-Westfalens. Ab 1838 wurde, nach den Entwürfen von Ernst von Bandel, aus Eisenrohrkonstruktionen und Kupferplatten erbaut. Der überlebensgroße Gigant, der circa 27 Meter hoch und 42 Tonnen schwer ist, begeistert noch heute!

Hermannsdenkmal – Woher kommt der Name?

Die Deutschen suchten während der zunehmenden nationalen Identität verzweifelt nach einem Wahrzeichen. Das Denkmal soll an den Cheruskerfürsten Arminius und die so genannte Schlacht im Teutoburger Wald erinnern, in der germanische Stämme unter Führung von Arminius (Hermann der Cherusker) den römischen Legionen unter Publius Quinctilius Varus im Jahre 9 eine entscheidende Niederlage bescherten. Die Figur des Arminius gilt daher als Einiger der deutschen Stämme und ist Vorlage für das Denkmal. Der Erbauer Ernst von Bandel ging nach damaliger Forschungslage davon aus, dass die Varusschlacht im Teutoburger Wald stattgefunden habe. Mittlerweile ordnen die meisten archäologischen Fachwissenschaftler die Fundregion Kalkriese bei Bramsche in Niedersachsen als wahrscheinlichsten Ort der Schlacht ein.

Ein Ausflug ins Grüne

Heute verwaltet der Landesverband Lippe das Hermannsdenkmal. Der Umlaufbereich auf dem  Sandstein-Sockel des Denkmals kann gegen ein Eintrittsgeld bestiegen werden. Von dort lässt sich eine eine sehr schöne Aussicht genießen. Die Figur selbst ist für die Öffentlichkeit geschlossen. Es gibt die Legende, dass einmal jemand aus dem Nasenloch gefallen sei und daraufhin die Figur gesperrt wurde. Das Denkmal lässt sich sowohl mit einem Auto, als auch auf Wanderwegen erreichen. Das Hermannsdenkmal ist auch der Startort des jährlich im April ausgetragenen Hermannslaufs, der über den Hermannsweg bis zur Sparrenburg nach Bielefeld führt und an dem etwa 7.000 Läufer und Walker teilnehmen.

0 Kommentare »


Adlerwarte Berlebeck: Greifvögel bei Herford


Die Adlerwarte Berlebeck ist nicht nur Europas größte und älteste Adlerwarte im Teutoburger Wald, sondern bietet gleichzeitig über 34 verschiedenen Greifvogelarten einen optimalen Lebensraum. Wenn Sie sich also für das Leben dieser Vögel in freier Wildbahn interessieren, sollten Sie unbedingt einmal in Berlebeck vorbeischauen.

Die Adlerwarte Berlebeck ist ein touristischer Anziehungspunkt und ein beliebtes Ausflugsziel. Besonders Familien lieben es, die Idylle im Naturpark Teutoburger Wald zu genießen und dem Flug der Adler gebannt zuzuschauen. Ein Vergnügen für Jung und Alt, das niemand so schnell vergisst. Von Herford aus sind es übrigens rund vierzig Kilometer, bis Sie schließlich „in der Wildnis“ angekommen sind. Einmal richtig ausspannen, durchatmen, es langsam angehen lassen, Ruhe und saubere Luft genießen – dazu bietet die Adlerwarte in der Nähe von Herford ideale Bedingungen.

Die faszinierende Welt der Greifvögel – nur vierzig Kilometer von Herford entfernt

Bereits im Jahr 1939 wurde die Adlerwarte Berlebeck vom Ehepaar Deppe gegründet. Seitdem hat sich viel getan: 1978 gelang zum Beispiel die erste Steppenadler-Nachzucht. Die Greifvogelstation ist mittlerweile bis weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und wird heute von der Stadt Detmold betreut.

Auf diese Weise konnte in neu gebauten Volieren die natürliche Brut und Aufzucht eines Andenkondors gelingen. Mit der Errichtung des Deppehauses schließlich, als Lehr- und Informationszentrum, hat die Adlerwarte ein wetterunabhängiges Zusatzangebot geschaffen, das den Besuch in der Greifvogelstation gerade für Kinder besonders spannend und informativ gestaltet.

Die Adlerwarte Berlebeck engagiert sich zudem aktiv im Artenschutz – schließlich landeten schon viele Greifvögel unsanft auf der Liste der bedrohten Tierarten. Eine Einrichtung, die unbedingt am Leben erhalten werden muss. Mit Ihrem Besuch helfen Sie, dass dieses großartige Projekt fortgeführt werden kann. Gleichzeitig gönnen Sie sich und Ihrer Familie einen unbeschwerten Tag in dem atemberaubenden Lebensraum der Greifvögel.

Adlerwarte-berlebeck.de

0 Kommentare »